-----------------------------------------------------------------------


Songtext: Guido Hoffmann - Die Legende von Culloden Moor


1764 siegten die Engländer über schottische Stuard-Anhänger in der Schlacht von Culloden Moor. Im Kampf stirbt ein schottischer Adeliger und als seine heimliche Geliebte dies erfährt, stürzt sie sich nachts in die Sturmflut und ertrinkt. Und immer wenn eine Sturmflut herrscht, dürfen sich ihre Schatten hoch oben, im alten Schloß, für eine Nacht lang wiedersehen. Es war ein langer Tag sein Hotel noch endlos weit Sturm und Regen nahmen ihm heut' nacht viel Zeit 17 lange Meilen sind es noch bis Invaness 17 Meilen, die er niemehr im Leben vergisst The Legend of Culloden Moor sind zwei Seelen die der Teufel einst verlor Wieder tanzen sie im Sturm und brennen lichterloh The Legend of Culloden Moor Hell ertstrahlt ein altes Schloß in dunkler Nacht vor ihm Warum er anhält weiss er nicht er lässt es so geschehen Dann im Feuerschein allein da tanzen plötzlich sie Zwei verliebte Schatten eine alte Melodie The Legend of Culloden Moor sind zwei Seelen die der Teufel einst verlor Als er für die Freiheit fiel stieg sie hinab ins Meer ihre Liebe war verboten doch sie liebten sich so sehr The Legend of Culloden Moor Sie erzählt von Herzen die sich Treue schwor'n Wieder tanzen sie im Sturm und brennen lichterloh The Legend of Culloden Moor The Legend of Culloden Moor sind zwei Seelen die der Teufel einst verlor Wieder tanzen sie im Sturm und brennen lichterloh The Legend of Culloden Moor The Legend of Culloden Moor


--------------------------------------------------------------------


Songtext: Guido Hoffmann - Romanzen sind wie Sekt am Morgen *************************************************************************


ROMANZEN SIND WIE SEKT AM MORGEN Komposition: Howard O`Melley und Thorsten Schotten Text: Howard O`Melley und Marina Lange Interpret: GUIDO HOFFMANN erschienen 2001 bei SOUND AROUND MUSIC **************************************************************************


Vers 1: Süss wie eine Sünde, die Versuchung ist zu groß, denn Dein stummer Blick läßt meine Seele nicht mehr los. Alles zu riskiern für die eine Nacht mit Dir - ich könnt`s mir nie verzeihen, wenn ich es nicht ausprobier. Refrain: Romanzen sind wie Sekt am Morgen: berauschend schön, ein Fest für zwei. Doch erst, wenn das Prickeln nicht mehr endet, dann wird es wahre Liebe sein. Romanzen sind wie Sekt am Morgen, doch Du bist für die Ewigkeit. Wenn viele Jahre auch vergehen, hab ich für dich noch immer Zeit. Vers 2: Du bist wie geschaffen, um mit mir das Glück zu sehn, Deine Liebe läßt mich jeden Weg zu Ende gehn. Wie ein Stern vom Himmel fällst Du sanft in meinen Arm, irgendwo da draußen fängt ein neuer Morgen an. Refrain: Romanzen sind wie Sekt am Morgen: berauschend schön, ein Fest für zwei. Doch erst, wenn das Prickeln nicht mehr endet, dann wird es wahre Liebe sein. Romanzen sind wie Sekt am Morgen, doch Du bist für die Ewigkeit. Wenn viele Jahre auch vergehen, hab ich für dich noch immer Zeit. Bridge: Was ich brauche, finde ich bei Dir. Alle Abenteuer spür ich tief in mir. Refrain: Romanzen sind wie Sekt am Morgen: berauschend schön, ein Fest für zwei. Doch erst, wenn das Prickeln nicht mehr endet, dann wird es wahre Liebe sein. Romanzen sind wie Sekt am Morgen, doch Du bist für die Ewigkeit. Wenn viele Jahre auch vergehen, hab ich für dich noch immer Zeit.


--------------------------------------------------------------------


Songtext: Guido Hoffmann - Nordlicht *****************************************************


NORDLICHT Komposition: Howard O`Melley u. Thorsten Schotten Text: Marina Lange u. Howard O`Melley Interpret: GUIDO HOFFMANN erschienen auf dem Album "Himalaya" im November 2001, Singleauskopplung erschienen am 29. April 2002 *************************************************************************


Sprechtext:


Die Kinder Norwegens winken mit weißen Tüchern, um es einzufangen. In Sibirien glaubt man, den Lichtertanz ungeborener Seelen zu erkennen, die ihre baldige Geburt ankündigen. Andere Völker wiederum sahen in ihm die Suche der Dämonen nach den Seelen der Verstorbenen. Es ist das geheimnisvollste Naturereignis und wurde bereits vor 2500 Jahren gesehen: das NORDLICHT. Vers 1: Ein heller Schein im Dunkel der Nacht, wie viele Träume sind daraus gemacht? denn ganz plötzlich sind sie da Schleier tanzen fern und nah und die Phantasie beginnt zu leben........... Refrain: Siehst Du das Nordlicht, geheimnisvoll wie Du. Fremdes Farbenspiel am Himmel winkt uns magisch zu. Zu beschreiben ist es nicht, wenn Zeit und Raum sich hier vermischt, erzählt es uns von Göttern und von Sagen. Vers 2: Brennt heut der Himmel? So kommt es mir jetzt vor, hinab zur Erde und wieder empor. Zärtlich flüsterst Du zu mir: Komm, ich nehme dich jetzt mit! Und ich fühl mich so als ob ich flieg. Refrain: Siehst Du das Nordlicht, geheimnisvoll wie Du. Fremdes Farbenspiel am Himmel winkt uns magisch zu. Zu beschreiben ist es nicht, wenn Zeit und Raum sich hier vermischt, erzählt es uns von Göttern und von Sagen. Siehst Du das Nordlicht, es strahlt unendlich weit. Was ist davon Traum und was ist noch Wirklichkeit? Die Antwort kennt nur der Wind, doch weil die Götter seine Freunde sind, wird er sie uns niemals verraten. Sprechtext: Aus der Ferne klingt es wie ein unbekanntes Lied, und niemand weiß, was da mit ihm geschieht. Refrain: Siehst Du das Nordlicht, geheimnisvoll wie Du. Fremdes Farbenspiel am Himmel winkt uns magisch zu. Zu beschreiben ist es nicht, wenn Zeit und Raum sich hier vermischt, erzählt es uns von Göttern und von Sagen, erzählt es uns von Göttern und von Sagen.


----------------------------------------------------------------------


Songtext: Guido Hoffmann - Luftballon am Horizont


Komposition: HOward O`Melley u. Thorsten Schotten Text: Marina Lange und Howard O`Melley Interpret: GUIDO HOFFMANN erschienen auf Album "Himalaya" bei Sound Around Music Nov. 2001 ******************************************


Vers 1: Du treibst unruhig wie ein Blatt im Wind - Wie der Sand, der mit der Abendflut verrinnt. Denn es zieht dich wieder mal zu neuen Ufern hin Du willst alles und sofort das kann ich gut verstehn. Naht ein starker Sturm von West Ja , dann halte ich dich fest Weil die Sehnsucht nach dir so viel stärker ist. Refrain: Du bist wie - ein Luftballon am Horizont Ich steig mit dir auf, weil sich diese Reise lohnt. flieg mit mir zum Regenbogen - ganz weit fort - wo alle Träume wohnen. Vers 2: Du willst tausend neue Wege gehen - was Dir fremd ist, irgendwann einmal verstehen. Du meinst, du hast nichts mehr zu verlier`n, willst den Hauch von Freiheit wieder in Dir spür`n. Neue Welten laden ein Du wirst nie alleine sein Denn ich komme immer wieder mit. Refrain: Du bist wie - ein Luftballon am Horizont Ich steig mit dir auf, weil sich diese Reise lohnt. flieg mit mir zum Regenbogen - ganz weit fort - wo alle Träume wohnen.

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!